Meine Osteoporose!

Ich denke an dich ohn´ Unterlass
und trag´ dich in mir ganz gefasst.
Heimlich schlichst du dich herbei,
nun bist du stets dabei:
Wenn ich meine Glieder recke,
morgens meine Füße aus dem Bette strecke.
Wenn ich gymnastisch mich bewege
oder ins Wasser mich begebe.
Nie lässt du mich allein!

Meine Osteoporose!

Ich hab´ mich so an dich gewöhnt.
Anfangs habe ich zwar gestöhnt.
Aber wie es geht so mit der Zeit:
man akzeptiert und ist bereit,
dich zu geben und zu pflegen,
solange ich mich kann bewegen.
Mit dir muss und kann ich leben.

Meine Osteoporose!

Du bist die Gefährtin einsamer Stunden.
Du begleitest mich auch in frohe Runden.
Du bleibst mir treu, wenn alle andern gehn.
Du sagst mir nie: Auf Wiedersehen.
Oh, geliebte Osteoporose, was wäre ich ohne dich?
Nur ein stinknormaler, gesunder Wicht!


Friedrich Mayweg